Kinderbetreuung

Mittagsbetreuung Grundschule Penzing e.V.

Hausanschrift:Fritz-Börner-Str. 12 86929 Penzing
Mobil:0173-8066578
E-Mail:

Mittagsbetreuung Grundschule Penzing e.V. Mai 2018

Fritz-Börner-Str. 12, 86929 Penzing

vertreten durch die 1 Vorsitzende

Anne Weidenthal, vorstand@mittagsbetreuung-penzing.de

 

 

Entwicklung, pädagogisches Konzept und Ausblick auf die Zunkunft

 

Im Jahr 2002 haben Eltern aus Penzing den Mittagsbetreuung Grundschule Penzing e.V. ins

Leben gerufen. Ziel war und ist es vor allem, berufstätige Eltern in unserer Gemeinde bei

der Betreuung ihrer Kinder in der Zeit nach dem Vormittagsunterricht, also ab 11:15 Uhr bis

derzeit 17:00 Uhr, zu unterstützen.

Pädagogik

Die direkt ans Schulgebäude angrenzenden Räume der Mittagsbetreuung sind kindgerecht

gestaltet und eingerichtet: die Kinder werden aktuell in zwei großen Gruppenräumen

betreut, welche mit Bastel-, Hausaufgaben- und Essbereichen, Lese-, Bau- und

Puppenecken sowie Rückzugsmöglichkeiten ausgestattet sind.

Darüber hinaus verfügt die Mittagsbetreuung über eine kleine Küche, einen Verwaltungssowie

einen Mehrzweckraum.

Die Gestaltung bzw. Ausschmückung der Räumlichkeiten erfolgt gemeinsam mit den zu

betreuenden Kindern.

Darüber hinaus stehen den Kindern das Pausengelände der Schule sowie die Schulturnhalle

zur Verfügung.

Die Kinder werden ab Ende des Vormittagsunterrichts, frühestens also ab 11:15 Uhr, von

den Betreuerinnen betreut. Sie haben dort zunächst die Möglichkeit, sich nach eigenen

Bedürfnissen und Wünschen – unter Begleitung des Betreuungspersonals - zu

beschäftigen, sei es für sich zurückgezogen oder in der Gruppe, sei es kreativ oder

bewegungsintensiv (auch draußen). Auch Hausaufgabenbetreuung ist in dieser Zeit

möglich, wenn die Kinder es wünschen und der zeitliche und personelle Rahmen es zulässt.

Ab 12:15 Uhr wird den Kindern eine warme Mittagsmahlzeit angeboten, die von einem

Caterer aus dem Landkreis geliefert wird. Bei der Planung des Speiseangebots haben die

Kinder und Eltern immer wieder die Möglichkeit der Mitsprache, welche nach Rücksprache

mit dem Lieferanten bestmöglich und zeitnah umgesetzt wird. Die Mahlzeiten werden in den

Betreuungsgruppen gemeinsam eingenommen. Auf eine gesunde und abwechslungsreiche

Kost wird dabei vor allem geachtet. Zudem wird täglich zusätzlich frisches Obst und Gemüse

angeboten.

Ab 14:00 Uhr beginnt die intensive Hausaufgabenbetreuung, die bis ca.15:30 Uhr andauert.

Es wird dabei individuell auf die Lernsituationen der Kinder eingegangen und Förderungen

ermöglicht. Auch die direkte bzw. alleinige Buchung der Hausaufgabenbetreuung ist

möglich. Auf die Zusammenarbeit mit den Eltern bzw. nach Absprache auch mit den

Lehrkräften wird besonders Wert gelegt, vor allem bei lernschwächeren bzw.

förderungsbedürftigeren Kindern.

Zweimal in der Woche wird den Kindern nach der Hausaufgabenzeit am Nachmittag die

Möglichkeit gegeben, die Schulturnhalle zur sportlichen Betätigung unter Anleitung der

Betreuerin zu nutzen, einmal in der Woche besteht ein besonderes Bastel- bzw.

Kreativangebot und einmal wöchentlich wird am Nachmittag eine besondere Lerneinheit für

förderungsbedürftigere Kinder angeboten.

Den Ausklang des Tages in der Mittagsbetreuung bilden dann wieder freie Spielphasen,

kleinere Ausflüge in die nähere Umgebung oder Bewegungsangebote, bis die

Mittagsbetreuung dann spätestens um 17:00 Uhr endet.

Basis für die Mittagsbetreuung bildet eine offene, auf die Individualität der Kinder eingehende

Betreuungsweise. Die Kinder sollen Gelegenheit erhalten, sich zu entspannen, sich frei zu

entfalten, ihren Aufenthalt mitzugestalten und das soziale Miteinander zu vertiefen.

Beim gemeinsamen Essen oder z.B. Aufräumen werden Selbständigkeit und

Eigenverantwortung gefördert.

Jahreszeitliche Feste wie z.B. Weihnachten, Ostern, Fasching werden gemeinsam

vorbereitet, gestaltet und durchgeführt. Dazu gehören das Schmücken der Räume, das

Anfertigen von Bastelarbeiten (z.B. Muttertagspräsente, Osterkörbchen, Faschingsmasken,

Weihnachtsgeschenke) und natürlich das Feiern selbst.

Es werden gemeinsam Regeln für das soziale Miteinander entwickelt, die den Kindern als

Orientierung dienen und Lösungen bei Konflikten bieten sollen.

Täglich wird den Kindern mindestens ein Aufenthalt im Freien ermöglicht, auch bei

schlechten Witterungsverhältnissen. Dass die Grundschule Penzing hierfür ein weitläufiges

Pausengelände mit z.B. diversen Sportanlagen, Hügelgelände oder Weidentipis der

Mittagsbetreuung zur Nutzung zur Verfügung stellt, wird von der Mittagsbetreuung dankbar

angenommen und vielfältig genutzt.

Die Mittagsbetreuung ist ein Lebensraum, in dem die betreuten Kinder soziale Erfahrungen

machen können und der ihnen Orientierung, Halt und Zugehörigkeit bietet.

Historie und Ausblick auf die Zukunft

Bestand die Betreuungseinrichtung in ihrer Anfangszeit noch aus einer Gruppe von ca. 10

Kindern, so ist diese Zahl in den vergangenen Jahren stetig angewachsen:

So wurden ab dem Schuljahr 2012/2013 erstmalig 26 Kinder in zwei Gruppen betreut; im

folgenden Schuljahr wuchs die Zahl der zu betreuenden Kinder auf ca. 32 Kinder an.

Um dieser Zahl gerecht zu werden, wurde von der Schule bzw. der Gemeinde zusätzlich

Raum zur Verfügung gestellt. Der halbe Lehrmittelraum der Schule wurde (durch eine

Trennwand abgetrennt) als Hausaufgabenraum eingerichtet sowie ein neuer

Garderobenraum im Gang der Schule mit neuer Eingangstür geschaffen.

Gleichzeitig wurden in den Herbstferien die alten Räume sowie der der neue

Garderobenbereich durch neue Farben verschönert.

Ab dem Schuljahr 2014/2015 war die Zahl der zu betreuenden Kinder erneut signifikant

angestiegen:

10 Kinder hatten die Mittagsbetreuung verlassen, jedoch ergaben sich 19 verbindliche

Neuanmeldungen, so dass nunmehr 41 Kinder in drei Gruppen betreut (zwei

Vormittagsgruppen und eine Nachmittagsgruppe) wurden.

Dadurch war wiederum ein Zuwachs an Raum erforderlich geworden: Von der Gemeinde

bzw. der Schule wurde zum 01.01.2015 der Rest des Lehrmittelraumes der

Mittagsbetreuung zur Verfügung gestellt.

Dieser zusätzliche Raum wurde nun als Spielzimmer für die Jungen /Bewegungsraum

genutzt, zudem wurde dadurch eine Besprechungsecke und mehr Raum für die interne

Verwaltung, ein Spielzimmer für die Mädchen und ein Hausaufgaben- und Bastelraum

geschaffen

Im Schuljahr 2015/2016 hatte sich schon im Anmeldeverfahren bestätigt, dass die Zahl der

zu betreuenden Kinder erneut anwachsen würde, da dann die Schulkindbetreuung im

örtlichen Kindergarten St. Martin wegfallen würde, wo ca. 10 Schulkinder betreut wurden.

Die Zahl in der Mittagsbetreuung der Grundschule Penzing erhöhte sich dadurch auf

insgesamt 53 Kinder, was wieder zusätzlichen Raum erforderte.

Ein entsprechender Antrag auf Raumerweiterung wurde bei der Gemeindeverwaltung

Penzing gestellt, um dieser gestiegenen Kinderzahl gerecht zu werden, welchem auch

stattgegeben wurde. Die Wahl fiel auf den damaligen „Computerraum“, welcher sich in

unmittelbarer Nachbarschaft zum derzeitigen Lehrmittelraum und der Mittagsbetreuung

befand, und auf den Gangbereich, der zum Computerraum und Lehrmittelraum führte.

Das pädagogische Konzept sieht seitdem vor, die Kinder in zwei großen (Stamm-)Gruppen

mit entsprechend festen Gruppenräumen und festem Betreuungspersonal zu betreuen: die

Jahrgangsstufen 1 und 3 bilden damit eine feste große Gruppe, sowie die Jahrgangsstufen 2

und 4 die andere feste große Einheit.

Vorteil dieser Gruppenbildung besteht vor allem im sozialen Gefüge (ganze

Jahrgangsstufen nicht getrennt, jüngere Kinder zusammen mit älteren Kindern), in der

Übersichtlichkeit der Räume und den festeren Strukturen (personal- und raummäßig).

Darüber hinaus stehen nun seitdem ein separater Raum für die Verwaltung sowie ein

Mehrzweckraum zur Verfügung. Das gemeinsame Essen wird in den Gruppenräumen

eingenommen; der damalige Essenbereich wird nun als zusätzliche Garderobe genutzt.

Auch die Garderobenbereiche sind nun gruppenmäßig aufgeteilt, jede Betreuungseinheit hat

seine eigene Garderobe.

Im Schuljahr 2016/2017 stieg die Zahl der zu betreuenden Kinder erneut an, diesmal

erstmalig auf über 60 Kinder, womit die Mittagsbetreuung raum- und personalmäßig am

Rand ihrer Kapazität angelangt war. Auch für das Schuljahr 2017/2018 war eine ähnliche

Zahl von zu betreuenden Kindern zu verzeichnen.

Im Schuljahr 2018/2019 ist die Mittagsbetreuung nach Auswertung der eingereichten

Anmeldungen nach wie vor in dieser Größenordnung ausgelastet.

Penzing, den 26.05.2018

Die Vorstandschaft des

Mittagsbetreuung Grundschule Penzing e.V.

Mittagsbetreuung Grundschule Penzing e.V. Mai 2018

Fritz-Börner-Str. 12, 86929 Penzing

 

vertreten durch die 1 Vorsitzende

Anne Weidenthal, vorstand@mittagsbetreuung-penzing.de

 

 

Entwicklung, pädagogisches Konzept und Ausblick auf die Zunkunft

 

Im Jahr 2002 haben Eltern aus Penzing den Mittagsbetreuung Grundschule Penzing e.V. ins

Leben gerufen. Ziel war und ist es vor allem, berufstätige Eltern in unserer Gemeinde bei

der Betreuung ihrer Kinder in der Zeit nach dem Vormittagsunterricht, also ab 11:15 Uhr bis

derzeit 17:00 Uhr, zu unterstützen.

 

 

Pädagogik

 

Die direkt ans Schulgebäude angrenzenden Räume der Mittagsbetreuung sind kindgerecht gestaltet und eingerichtet: die Kinder werden aktuell in zwei großen Gruppenräumen betreut, welche mit Bastel-, Hausaufgaben- und Essbereichen, Lese-, Bau- und Puppenecken sowie Rückzugsmöglichkeiten ausgestattet sind.

Darüber hinaus verfügt die Mittagsbetreuung über eine kleine Küche, einen Verwaltungs- sowie einen Mehrzweckraum.

 

Die Gestaltung bzw. Ausschmückung der Räumlichkeiten erfolgt gemeinsam mit den zu betreuenden Kindern.

Darüber hinaus stehen den Kindern das Pausengelände der Schule sowie die Schulturnhalle zur Verfügung.

 

Die Kinder werden ab Ende des Vormittagsunterrichts, frühestens also ab 11:15 Uhr, von den Betreuerinnen betreut. Sie haben dort zunächst die Möglichkeit, sich nach eigenen Bedürfnissen und Wünschen – unter Begleitung des Betreuungspersonals – zu beschäftigen, sei es für sich zurückgezogen oder in der Gruppe, sei es kreativ oder bewegungsintensiv (auch draußen). Auch Hausaufgabenbetreuung ist in dieser Zeit möglich, wenn die Kinder es wünschen und der zeitliche und personelle Rahmen es zulässt.

 

Ab 12:15 Uhr wird den Kindern eine warme Mittagsmahlzeit angeboten, die von einem Caterer aus dem Landkreis geliefert wird. Bei der Planung des Speiseangebots haben die Kinder und Eltern immer wieder die Möglichkeit der Mitsprache, welche nach Rücksprache mit dem Lieferanten bestmöglich und zeitnah umgesetzt wird. Die Mahlzeiten werden in den Betreuungsgruppen gemeinsam eingenommen. Auf eine gesunde und abwechslungsreiche Kost wird dabei vor allem geachtet. Zudem wird täglich zusätzlich frisches Obst und Gemüse angeboten.

 

Ab 14:00 Uhr beginnt die intensive Hausaufgabenbetreuung, die bis ca.15:30 Uhr andauert. Es wird dabei individuell auf die Lernsituationen der Kinder eingegangen und Förderungen ermöglicht. Auch die direkte bzw. alleinige Buchung der Hausaufgabenbetreuung ist möglich. Auf die Zusammenarbeit mit den Eltern bzw. nach Absprache auch mit den Lehrkräften wird besonders Wert gelegt, vor allem bei lernschwächeren bzw. förderungsbedürftigeren Kindern.

 

Zweimal in der Woche wird den Kindern nach der Hausaufgabenzeit am Nachmittag die Möglichkeit gegeben, die Schulturnhalle zur sportlichen Betätigung unter Anleitung der Betreuerin zu nutzen, einmal in der Woche besteht ein besonderes Bastel- bzw. Kreativangebot und einmal wöchentlich wird am Nachmittag eine besondere Lerneinheit für förderungsbedürftigere Kinder angeboten.

 

Den Ausklang des Tages in der Mittagsbetreuung bilden dann wieder freie Spielphasen, kleinere Ausflüge in die nähere Umgebung oder Bewegungsangebote, bis die Mittagsbetreuung dann spätestens um 17:00 Uhr endet.

 

Basis für die Mittagsbetreuung bildet eine offene, auf die Individualität der Kinder eingehende Betreuungsweise. Die Kinder sollen Gelegenheit erhalten, sich zu entspannen, sich frei zu entfalten, ihren Aufenthalt mitzugestalten und das soziale Miteinander zu vertiefen.

 

Beim gemeinsamen Essen oder z.B. Aufräumen werden Selbständigkeit und Eigenverantwortung gefördert.

 

Jahreszeitliche Feste wie z.B. Weihnachten, Ostern, Fasching werden gemeinsam vorbereitet, gestaltet und durchgeführt. Dazu gehören das Schmücken der Räume, das Anfertigen von Bastelarbeiten (z.B. Muttertagspräsente, Osterkörbchen, Faschingsmasken, Weihnachtsgeschenke) und natürlich das Feiern selbst.

 

Es werden gemeinsam Regeln für das soziale Miteinander entwickelt, die den Kindern als Orientierung dienen und Lösungen bei Konflikten bieten sollen.

 

Täglich wird den Kindern mindestens ein Aufenthalt im Freien ermöglicht, auch bei schlechten Witterungsverhältnissen. Dass die Grundschule Penzing hierfür ein weitläufiges Pausengelände mit z.B. diversen Sportanlagen, Hügelgelände oder Weidentipis der Mittagsbetreuung zur Nutzung zur Verfügung stellt, wird von der Mittagsbetreuung dankbar angenommen und vielfältig genutzt.

 

Die Mittagsbetreuung ist ein Lebensraum, in dem die betreuten Kinder soziale Erfahrungen machen können und der ihnen Orientierung, Halt und Zugehörigkeit bietet.

 

 

Historie und Ausblick auf die Zukunft


Bestand die Betreuungseinrichtung in ihrer Anfangszeit noch aus einer Gruppe von ca. 10 Kindern, so ist diese Zahl in den vergangenen Jahren stetig angewachsen:

 

So wurden ab dem Schuljahr 2012/2013 erstmalig 26 Kinder in zwei Gruppen betreut; im folgenden Schuljahr wuchs die Zahl der zu betreuenden Kinder auf ca. 32 Kinder an. Um dieser Zahl gerecht zu werden, wurde von der Schule bzw. der Gemeinde zusätzlich Raum zur Verfügung gestellt. Der halbe Lehrmittelraum der Schule wurde (durch eine Trennwand abgetrennt) als Hausaufgabenraum eingerichtet sowie ein neuer Garderobenraum im Gang der Schule mit neuer Eingangstür geschaffen.

 

Gleichzeitig wurden in den Herbstferien die alten Räume sowie der der neue Garderobenbereich durch neue Farben verschönert.

 

Ab dem Schuljahr 2014/2015 war die Zahl der zu betreuenden Kinder erneut signifikant angestiegen:

 

10 Kinder hatten die Mittagsbetreuung verlassen, jedoch ergaben sich 19 verbindliche Neuanmeldungen, so dass nunmehr 41 Kinder in drei Gruppen betreut (zwei Vormittagsgruppen und eine Nachmittagsgruppe) wurden. Dadurch war wiederum ein Zuwachs an Raum erforderlich geworden: Von der Gemeinde bzw. der Schule wurde zum 01.01.2015 der Rest des Lehrmittelraumes der Mittagsbetreuung zur Verfügung gestellt. Dieser zusätzliche Raum wurde nun als Spielzimmer für die Jungen /Bewegungsraum genutzt, zudem wurde dadurch eine Besprechungsecke und mehr Raum für die interne Verwaltung, ein Spielzimmer für die Mädchen und ein Hausaufgaben- und Bastelraum geschaffen

 

Im Schuljahr 2015/2016 hatte sich schon im Anmeldeverfahren bestätigt, dass die Zahl der zu betreuenden Kinder erneut anwachsen würde, da dann die Schulkindbetreuung im örtlichen Kindergarten St. Martin wegfallen würde, wo ca. 10 Schulkinder betreut wurden. Die Zahl in der Mittagsbetreuung der Grundschule Penzing erhöhte sich dadurch auf insgesamt 53 Kinder, was wieder zusätzlichen Raum erforderte. Ein entsprechender Antrag auf Raumerweiterung wurde bei der Gemeindeverwaltung Penzing gestellt, um dieser gestiegenen Kinderzahl gerecht zu werden, welchem auch stattgegeben wurde. Die Wahl fiel auf den damaligen „Computerraum“, welcher sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum derzeitigen Lehrmittelraum und der Mittagsbetreuung befand, und auf den Gangbereich, der zum Computerraum und Lehrmittelraum führte.

 

Das pädagogische Konzept sieht seitdem vor, die Kinder in zwei großen (Stamm-)Gruppen mit entsprechend festen Gruppenräumen und festem Betreuungspersonal zu betreuen: die Jahrgangsstufen 1 und 3 bilden damit eine feste große Gruppe, sowie die Jahrgangsstufen 2 und 4 die andere feste große Einheit. Vorteil dieser Gruppenbildung besteht vor allem im sozialen Gefüge (ganze Jahrgangsstufen nicht getrennt, jüngere Kinder zusammen mit älteren Kindern), in der Übersichtlichkeit der Räume und den festeren Strukturen (personal- und raummäßig).

 

Darüber hinaus stehen nun seitdem ein separater Raum für die Verwaltung sowie ein Mehrzweckraum zur Verfügung. Das gemeinsame Essen wird in den Gruppenräumen eingenommen; der damalige Essenbereich wird nun als zusätzliche Garderobe genutzt. Auch die Garderobenbereiche sind nun gruppenmäßig aufgeteilt, jede Betreuungseinheit hat seine eigene Garderobe.

 

Im Schuljahr 2016/2017 stieg die Zahl der zu betreuenden Kinder erneut an, diesmal erstmalig auf über 60 Kinder, womit die Mittagsbetreuung raum- und personalmäßig am Rand ihrer Kapazität angelangt war. Auch für das Schuljahr 2017/2018 war eine ähnliche Zahl von zu betreuenden Kindern zu verzeichnen.

 

Im Schuljahr 2018/2019 ist die Mittagsbetreuung nach Auswertung der eingereichten Anmeldungen nach wie vor in dieser Größenordnung ausgelastet.

 

 

Penzing, den 26.05.2018

 

 

 

 

Die Vorstandschaft des

Mittagsbetreuung Grundschule Penzing e.V.

 

Mittagsbetreuung Grundschule Penzing e.V. Mai 2016

Fritz-Börner-Str. 12, 86929 Penzing

 

 

Entwicklung, pädagogisches Konzept und Ausblick auf die Zunkunft

 

Im Jahr 2002 haben Eltern aus Penzing den Mittagsbetreuung Grundschule Penzing e.V. ins Leben gerufen. Ziel war und ist es nach wie vor vor allem, berufstätige Eltern in unserer Gemeinde bei der Betreuung ihrer Kinder in der Zeit nach dem Vormittagsunterricht, also ab 11:15 Uhr bis derzeit 17:00 Uhr, zu unterstützen. 

 

Pädagogik

 

Die direkt ans Schulgebäude angrenzenden Räume der Mittagsbetreuung sind kindgerecht gestaltet und eingerichtet: die Kinder werden aktuell in zwei großen Gruppenräumen betreut, welche mit Bastel-, Hausaufgaben- und Essbereichen, Lese-, Bau- und Puppenecken sowie Rückzugsmöglichkeiten ausgestattet sind.

Darüberhinaus verfügt die Mittagsbetreuung über eine kleine Küche, einen Verwaltungs- sowie einen Mehrzweckraum.

 

Die Gestaltung bzw. Ausschmückung der Räumlichkeiten erfolgt gemeinsam mit den zu betreuenden Kindern.

Darüberhinaus stehen den Kindern das Pausengelände der Schule sowie die Schulturnhalle zur Verfügung.

 

Die Kinder werden ab Ende des Vormittagsunterrichts, frühestens also ab 11:15 Uhr, von den Betreuerinnen betreut. Sie haben dort zunächst die Möglichkeit, sich nach eigenen Bedürfnissen und Wünschen – unter Begleitung des Betreuungspersonals - zu beschäftigen, sei es für sich zurückgezogen oder in der Gruppe, sei es kreativ oder bewegungsintensiv. Auch Hausaufgabenbetreuung ist in dieser Zeit möglich, wenn die Kinder es wünschen und der zeitliche und personelle Rahmen es zulässt.

 

Ab 12:30 Uhr wird den Kindern eine warme Mittagsmahlzeit angeboten, die von einer im Ort ansässigen Gaststätte geliefert wird. Bei der Planung des Speiseangebots haben die Kinder und Eltern immer wieder die Möglichkeit der Mitsprache, welche nach Rücksprache mit dem Lieferanten bestmöglich und zeitnah umgesetzt wird. Die Mahlzeiten werden möglichst gemeinsam eingenommen. Auf eine gesunde und abwechslungsreiche Kost wird dabei vor allem geachtet.

 

Ab 14:00 Uhr beginnt die intensive Hausaufgabenbetreuung, die bis ca.15:00 Uhr andauert. Es wird dabei individuell auf die Lernsituationen der Kinder eingegangen und Förderungen ermöglicht. Auch die direkte bzw. alleinige Buchung der Hausaufgabenbetreuung ist möglich. Auf die Zusammenarbeit mit den Eltern bzw. nach Absprache auch mit den Lehrkräften wird besonders Wert gelegt, vor allem bei lernschwächeren bzw. förderungsbedürftigeren Kindern.

 

Zweimal in der Woche wird den Kindern nach der Hausaufgabenzeit am Nachmittag die Möglichkeit gegeben, die Schulturnhalle zur sportlichen Betätigung unter Anleitung der Betreuerin zu nutzen, einmal in der Woche besteht ein besonderes Bastel- bzw. Kreativangebot und einmal wöchentlich wird am Nachmittag eine besondere Lerneinheit für förderungsbedürftigere Kinder angeboten.

 

Den Ausklang des Tages in der Mittagsbetreuung bilden dann wieder freie Spielphasen, kleinere Ausflüge in die nähere Umgebung oder Bewegungsangebote, bis die Mittagsbetreuung dann spätestens um 17:00 Uhr endet.

 

Basis für die Mittagsbetreuung bildet eine offene, auf die Individualität der Kinder eingehende Betreuungsweise. Die Kinder sollen Gelegenheit erhalten, sich zu entspannen, sich frei zu entfalten, ihren Aufenthalt mitzugestalten und das soziale Miteinander zu vertiefen.

 

Beim gemeinsamen Essen oder z.B. Aufräumen werden Selbständigkeit und Eigenverantwortung gefördert.

 

Jahreszeitliche Feste wie z.B. Weihnachten, Ostern, Fasching werden gemeinsam vorbereitet, gestaltet und durchgeführt. Dazu gehören das Schmücken der Räume, das Anfertigen von Bastelarbeiten (z.B. Muttertagspräsente, Osterkörbchen, Faschingsmasken, Weihnachtsgeschenke) und natürlich das Feiern selbst.

 

Es werden gemeinsam Regeln für das soziale Miteinander entwickelt, die den Kindern als Orientierung dienen und Lösungen bei Konflikten bieten sollen.

 

Täglich wird den Kindern mindestens ein Aufenthalt im Freien ermöglicht, auch bei schlechten Witterungsverhältnissen. Dass die Grundschule Penzing hierfür ein weitläufiges Pausengelände mit z.B. diversen Sportanlagen, Hügelgelände oder Weidentipis der Mittagsbetreuung zur Nutzung zur Verfügung stellt, wird von der Mittagsbetreuung dankbar angenommen und vielfältig genutzt.

  

Die Mittagsbetreuung ist ein Lebensraum, in dem die betreuten Kinder soziale Erfahrungen machen können und der ihnen Orientierung, Halt und Zugehörigkeit bietet.

  

Historie und Ausblick auf die Zukunft

 

Bestand die Betreuungseinrichtung in ihrer Anfangszeit noch aus einer Gruppe von ca. 10 Kindern, so ist diese Zahl in den vergangenen Jahren stetig angewachsen:

 

So wurden ab dem Schuljahr 2012/2013 erstmalig 26 Kinder in zwei Gruppen betreut; im folgenden Schuljahr wuchs die Zahl der zu betreuenden Kinder auf ca. 32 Kinder an.

Um dieser Zahl gerecht zu werden, wurde von der Schule bzw. der Gemeinde zusätzlich Raum zur Verfügung gestellt. Der halbe Lehrmittelraum der Schule wurde (durch eine Trennwand abgetrennt) als Hausaufgabenraum eingerichtet sowie ein neuer Garderobenraum im Gang der Schule mit neuer Eingangstür geschaffen.

 

Gleichzeitig wurden in den Herbstferien die alten Räume sowie der der neue Garderobenbereich durch neue Farben verschönert.

  

Ab dem Schuljahr 2014/2015 war die Zahl der zu betreuenden Kinder erneut signifakant angestiegen:

 

10 Kinder hatten die Mittagsbetreuung verlassen, jedoch ergaben sich 19 verbindliche Neuanmeldungen, so dass nunmehr 41 Kinder in drei Gruppen betreut (zwei Vormittagsgruppen und eine Nachmittagsgruppe) wurden.

Dadurch war wiederum ein Zuwachs an Raum erforderlich geworden: Von der Gemeinde bzw. der Schule wurde zum 01.01.2015 der Rest des Lehrmittelraumes der Mittagsbetreuung zur Verfügung gestellt.

Dieser zusätzliche Raum wurde nun als Spielzimmer für die Jungen/Bewegungsraum genutzt, zudem wurde dadurch eine Besprechungsecke und mehr Raum für die interne Verwaltung, ein Spielzimmer für die Mädchen und ein Hausaufgaben- und Bastelraum geschaffen.

  

Im Schuljahr 2015/2016 hatte sich schon im Anmeldeverfahren bestätigt, dass die Zahl der zu betreuenden Kinder erneut anwachsen würde, da dann die Schulkindbetreuuung im örtlichen Kindergarten St. Martin wegfallen würde, wo ca. 10 Schulkinder betreut wurden.

Die Zahl in der Mittagsbetreuung der Grundschule Penzing erhöhte sich dadurch auf insgesamt 53 Kinder, was wieder zusätzlichen Raum erforderte.

Ein entsprechender Antrag auf Raumererweiterung wurde bei der Gemeindeverwaltung Penzing gestellt, um dieser gestiegenen Kinderzahl gerecht zu werden, welchem auch stattgegeben wurde. Die Wahl fiel auf den damaligen „Computerraum“, welcher sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum derzeigen Lehrmittelraum und der Mittagsbetreuung befand, und auf den Gangbereich, der zum Computerraum und Lehrmittelraum führte.

 

Das pädagogische Konzept sieht seitdem vor, die Kinder in zwei großen (Stamm-)Gruppen mit entsprechend festen Gruppenräumen und festem Betreuungspersonal zu betreuuen: die Jahrgangsstufen 1 und 3 bilden damit eine feste große Gruppe, sowie die Jahrgangsstufen 2 und 4 die andere feste große Einheit.

Vorteil dieser Gruppenbildung besteht vor allem im sozialen Gefüge (ganze Jahrgangsstufen nicht getrennt, jüngere Kinder zusammen mit älteren Kindern), in der Übersichtlichkeit der Räume und den festeren Strukturen (personal- und raummäßig).

 

Darüber hinaus stehen nun seitdem ein separater Raum für die Verwaltung sowie ein Mehrzweckraum zur Verfügung . Das Essen wird in den Gruppenräumen eingenommen; der damalige Essenbereich wird nun als zusätzliche Garderobe genutzt . Auch die Garderobenbereiche sind nun gruppenmäßig aufgeteilt, jede Betreuungseinheit hat seine eigene Garderobe.

  

Als Ausblick auf das Schuljahr 2016/2017 hat sich im Anmeldeverfahren bestätigt, dass die Zahl der zu betreuenden Kinder erneut anwächst, diesmal erstmalig auf ca. 60 Kinder.

 

Damit ist die Mittagsbetreuung raum- und personalmäßig weitestgehend am Rand ihrer Kapazität angelangt; weitere Aufnahmen im Lauf des Schuljahres können ggf. nur unter Zuhilfenahme von Wartelisten getätigt werden.

  

Penzing, den 08.06.2016 

 

Die Vorstandschaft des

Mittagsbetreuung Grundschule Penzing e.V.

 

Dokumente zum Download:

 

 

Aufnahmebogen für den Besuch des MbGP

https://onlinestorage.1and1.com/lnk/e0sxobut

 

Beitragsordnung der Mittagsbetreuung

https://onlinestorage.1and1.com/lnk/bLsxIZQH

 

Datenschutzerklärung der Mittagsbetreuung Grundschule Penzing e.V.

https://onlinestorage.1and1.com/lnk/GWsRIIMy

drucken nach oben